Verdienstausfallanspruch nach unverschuldetem Verkehrsunfall

Bußgeldbescheid nach Radarfalle und Abstandsmessung
Fehlerhafte Radarmessungen
29. Januar 2018
Gebäudeversicherungsvertrag: Übermittlung der Daten eines Versicherungsnehmers an das HIS
Gebäudeversicherungsvertrag: Übermittlung der Daten eines Versicherungsnehmers an das HIS
9. Februar 2018
Anspruch auf Verdienstausfall nach Verkehrsunfall

Anspruch auf Verdienstausfall nach Verkehrsunfall. Symbolfoto: tommaso79/Bigstock

Der Verdienstausfallanspruch

Ein Verkehrsunfall ist für alle Beteiligten immer wieder ein unschönes Ereignis, besonders dann, wenn es zu Personenschäden kommt. Neben Schmerzensgeld und Nutzungsausfallentschädigung ist auch der Verdienstausfall Teil des Schadensersatzanspruchs.

Bei fremdverschuldeten Unfällen kann der Geschädigte grundsätzlich seine Einkommensverluste als Schadensposition gegen den Schädiger geltend machen. Der Schadensersatzanspruch beschränkt sich dabei nicht nur auf das Einkommen an sich, sondern auch auf etwaige wirtschaftliche Verwertungskraft des Geschädigten.

Verdienstausfall bei angestellten Arbeitnehmern

Anspruch auf Verdienstausfall nach Verkehrsunfall

Anspruch auf Verdienstausfall nach Verkehrsunfall. Symbolfoto: tommaso79/Bigstock

Wie sich der jeweilige Anspruch auf Verdienstausfall ausweitet, kommt ganz darauf an, ob der Geschädigte Angestellter oder Selbstständiger ist.

Handelt es sich beim Geschädigten um einen Angestellten, hat dieser grundsätzlich einen solchen Anspruch. Zu beachten ist dabei jedoch, dass der Anspruch erst sechs Wochen nach dem schädigenden Ereignis fällig wird. Bis dahin ist der Arbeitgeber ohnehin verpflichtet den Lohn fortzuzahlen.

Die Berechnung gestaltet sich dabei recht simpel. Es werden Einkommensnachweise des Jahres vor dem schädigenden Ereignisses herangezogen, sodass auch Sonderzahlungen wie Boni, Urlaubs- und Weihnachtsgeld berücksichtigt werden können.

Verdienstausfall bei Selbstständigen

Bei Selbstständigen gestaltet sich der Anspruch auf Verdienstausfall schwieriger. Hier gilt, dass die reine Arbeitsfähigkeit keinen Anspruch auf Verdienstausfall begründet. Vielmehr muss ein tatsächlicher Vermögensschaden begründet werden. Dieser kann sich darin äußern, dass zum Beispiel eine Ersatzkraft eingestellt werden muss, oder eine Gewinnminderung nachweislich vorliegt.

Nur unter diesen Voraussetzungen kann auch ein Selbstständiger Verdienstausfall nach einem Verkehrsunfall gegen die gegnerische Versicherung geltend machen.

Verdienstausfallanspruch mit Fachanwalt in Siegen prüfen

Weigert sich die gegnerische Versicherung Ihren Anspruch auf Verdienstausfall zu leisten? Bestehen Sie auf Ihr Recht!

Holen Sie sich dafür rechtliche Unterstützung eines im Verkehrs- und Versicherungsrecht erfahrenen Rechtsanwalts hinzu, um Ihre Ansprüche konsequent durchzusetzen.

Nutzen Sie unser Beratungsangebot vor Ort, vereinbaren Sie telefonisch einen Termin, oder verwenden Sie die bequeme Online-Beratung, um Kontakt zu uns aufzunehmen. Sie erhalten binnen der nächsten 24 Stunden eine Rückmeldung.

Wir setzen Ihre Ansprüche durch

Lassen Sie sich nicht durch die gegnerische Versicherung einschüchtern oder abwimmeln. Verzichten Sie nie wieder auf alle Ihre zustehenden Ansprüche. Melden Sie noch heute Ihren Unfall an uns.

Sie erhalten umgehend eine kostenlose Ersteinschätzung. Wir kümmern uns um alles für Sie!

Jetzt Unfall melden